Der Grove geht über das Ohr in Mark und Bein…

Heute darf sich eine Künstlerin meiner Ehrerbietung erfreuen, die ich schon seit einigen Jahren über soziale Netzwerke beobachte oder besser gesagt begleite. Es hat sich schon mehr als bezahlt gemacht, mich auf diese Art und Weise mit Musikern und Fotobegeisterten beschäftigen zu können. Dieses ist auch überwiegend meine Art mit solchen Netzwerken umzugehen. Ich habe mir in den letzten Jahren themenbezogene Listen erstellt, auf die ich nach Lust und Laune zugreifen kann, um mich über Neuigkeiten und Aktivitäten zu informieren.

Ich suche immer wieder einmal nach neuen Musikern aus meinen bevorzugten Musikrichtungen. Viel findet hier über diverse Video – Portale statt, die mir ein umfassendes Spektrum der Musik geben. Eine gewisse ANA POPOVIC hat davon nun profitiert! Die serbische Blues Gitarristin und -sängerin hat mich durch ihre Art und ihre Songs beeindruckt. Mehr Informationen liefern dann noch allseits bekannte Internet – Lexikas.

Allein die Ankündigung ein Album mit Keb‘Mo‘ zu produzieren machte mich sehr neugierig! Dieser amerikanische Blues Gigant hat sich bei mir einen gewaltigen Namen erspielen können. Mit wohlwollen habe ich dann vernommen, dass dieser auch im Background bei einigen Songs vom „Like it on Top“ – Album zu hören ist. Weitere musikalische Partner sind Robben Ford und Kenny Wayne Shepherd.

Funk ist für mich der rote Faden des Albums! Er ist in fast allen Songs das tragende Element und wird mit stahl seidenen Gitarrenklängen, Bläsergruppen oder Choreinlagen untermalt. „Like it on Top“ ist ein stimmiges Album, was unheimlich Spaß macht. Es bringt Stimmung in die vier Wände und der Grove geht über das Ohr in Mark und Bein! Der eintönige und wiederkehrende Rhythmus wirkt weder langweilig noch öde. Dadurch vermittelt das Album einen durchweg positiven Eindruck.

Es wird mit den musikalischen Gastarbeitern eröffnet. Alle vier Songs können bei mir die volle Punktzahl abfassen, obwohl sie sich doch ein wenig unterscheiden. Schon jetzt würde ich zwei Diamanten herausheben wollen. „sexy tonight“ kommt durch seinen provokativen Stil mehr als gut bei mir an. Genau so ist „slow dance“ musikalisch hochklassig umgesetzt und gibt im Songtitel schon das an, was man erwarten darf. Eine langsame Nummer, die ihren Rhythmus aber nie verliert.

Dass ANA POPOVIC mit ihrer Gitarre umgehen kann, beweist sie nicht nur einmal! „funkin attitude“, „last think i do“ und vor allem „brand new man“ wartet mit einem wunderschönen und dominanten Einsatz der Gitarre auf. Selbst eine typische Keb‘Mo‘ Nummer darf auf das Album rauf, auch wenn diese dann ein wenig aus dem Rahmen des Gesamtkonzepts springt. Purer akustischer Blues darf so für ein wenig mehr Abwechslung sorgen. Es ist vielleicht sogar ein kleines Dankeschön an den musikalischen Produzenten eines wirklich empfehlenswerten Silberlings…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.